Röntgendiagnostik

Auch heute noch nimmt "das Röntgen", also die Röntgenuntersuchung, einen großen Stellenwert in der Medizin ein. Das Verfahren ist aussagekräftig, schnell, einfach und kostengünstig. Mit Röntgenstrahlen lassen sich viele verschiedene Bereiche des Körpers durchleuchten.

Oft geben Röntgenbilder den ersten entscheidenden Hinweis auf eine Erkrankung. Weitere speziellere Verfahren können dann folgen, um den Krankheitsverdacht zu bestätigen oder zu differenzieren.

Was ist Digitales Röntgen?

Digitales Röntgen ist die moderne Form des konventionellen Röntgens. Im Unterschied zum herkömmlichen Röntgen gibt es aber keine direkte Filmbelichtung. Die durch den Körper tretende Röntgenstrahlung wird stattdessen mit einem elektronischen Sensor oder einer Speicherfolie gemessen und anschließend in digitale Signale umgewandelt.

Das Röntgenbild wird auf der Festplatte eines Computers gespeichert und kann durch den Radiologen noch während der Untersuchung beurteilt und später weiter bearbeitet werden. Fehlbelichtungen und damit notwendige Wiederholungen der Röntgenaufnahme können vermieden werden.